An dieser Stelle möchte ich einen kurzen Exkurs zu den einzelnen "Faktoren" machen, die aus meiner Sicht einen mehr oder weniger großen digitalen Graben begünstigen:

3.2 Alter und Geschlecht

Der typische Internetuser ist zwischen 25 und 45 Jahre alt, verfügt über ein überdurchschnittliches Einkommen und Bildung und ist männlich. Insbesondere die jugendliche Zielgruppe bis 19 Jahren ist vom Internet begeistert. Hier wird bereits Heute eine Erreichbarkeit zwischen 50 - 60 % erzielt (vgl. Bild 2).


Bild 2: Nutzertypen nach Alter (Quelle: EMNID-Studie 2000/2001)

Soziodemographisch betrachtet laufen Frauen dem Internet immer noch hinterher (vgl. Bild 3). Dies gilt insbesondere für Frauen ab 30 Jahre. Generell gilt dies für Personen ab 50 Jahre und älter, unabhängig vom Geschlecht. Es wird deutlich, dass im Vergleich zu den jüngeren Altersgruppen, der Anteil derer, die nicht das Internet nutzen fast umgekehrt proportional ist.

So haben in der Altersklasse der 14 - 19 Jahre > 20 %, in der Altersklasse 20 - 29 Jahre > 25 % und in der Altersklasse 30 - 39 Jahre > 33 % derzeit noch kein Interesse an der privaten Nutzung des Internets. Meinungsforscher gehen davon aus, dass sich diese Prozentzahlen in den nächsten 2 - 3 Jahren halbieren werden und dann ein Rest verbleibt, der auch als "Verweigerer des Internets" definiert werden kann. Mittlerweile gibt es für Deutschland den ersten "Verweigerungsatlas", eine Studie vom EMNID-Isntitut, die umschreibt, welche Bevölkerungsgruppe warum und in welcher Region nicht ins Internet geht.


Bild 3: Soziodemographie, %tuale Verteilung von Frauen und Männern im Internet
3.2 Alter und Geschlecht

5. Gegenmaßnahmen
Beispiel 1: Werbekampagne AOL und Boris Becker

StartseiteHomepage • Jürgen W.H. Niebuhr, Ludwigsburg-Poppenweiler © 2001